Facebook XING

Downton Abbey - Eine tolle Serie

Geschrieben von Robert Lang am .

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

DDownton Abbey - DVD-Boxownton Abbey ist eine äußerst erfolgreiche britische Fernsehserie. Das behaupte nicht nur ich, sondern dies brachte der Serie neben den Gewinn einiger Emmys sogar einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde. Und das soll schon mal was bedeuten wenn eine irische Firma eine englische Serie lobt. Im Zentrum der Serie, die mit dem Untergang der Titanic im Jahre 1912 beginnt, steht die adelige Familie Crawley. Wobei sich der Titel der Serie auf den fiktiven Landsitz des Lords von Grantham bezieht. Mich fasziniert an dieser Serie einfach alles. Beginnend mit der unglaublich authentischen Ausstattung bezüglich Gebäude, Autos (und Kutschen), Kleidung, Frisuren etc. Weiters sind es einfach tolle Schauspieler die einerseits die aristokratische Familie mit ihren typisch britischen Verhalten darstellen. Andererseits werden auch die Bediensteten sehr intensiv dargestellt, wobei auch hier die Darsteller ausgezeichnet sind. Insbesondere Maggie Smith, sie spielt die Gräfinwitwe oder im englischen Original als Dowager Countness of Grantham bezeichnet. Nicht nur, das sie die Rolle einer (aus heutiger Sicht) antiquarisch, hochnäsigen Aristokratin spielt, die sich mit den Änderungen der neuen Welt nicht abfinden will. Auf der anderen Seite sind vor allem ihre spitzzüngigen Äußerungen auf der einen Seite extrem liebevoll und auf der anderen Seite extrem witzig. Auch Lord Grantham, dargestellt von Hugh Bonneville (in Österreich vielleicht nicht sooo bekannt) stellt einen englischen Aristokratin extrem glaubwürdig dar.

Auf Dienerseite ist meine absolute Lieblingsfigur der Butler Carson. Ein Butler der alten Schule, der jede Änderung von Modernisierung oder Abweichung mit Entsetzen ablehnt. Man hat wirklich den Eindruck, als wäre dieser Schauspieler schon als Butler mit entsprechender Kleidung auf die Welt gekommen. Ich könnte nun hier Seitenweise fortfahren, welche Schauspieler noch so großartig sind, aber ich glaube das würde jenen, die ich nicht erwähnen würde, nicht gerecht werden. Der Charme der Serie liegt meiner Meinung nach nicht nur an einzelnen Punkten oder Thematiken, sondern an vielen winzigen Aspekten. Deshalb musste ich mir einfach diese DVD-Box kaufen, weil ich jede einzelne Folge in ZDF bzw. ATV mit äußersten Vergnügen geschaut habe.

Was macht diese britische Serie über eine aristokratische Familie Anfang des 20. Jahrhunderts nun wirklich so interessant? Ein wesentlicher Aspekt ist natürlich die Zeit, in der die Serie spielt. Sie beginnt in der ersten Folge im Jahre 1912. Der technische Fortschritt steckt noch in den Kinderschuhen, schreitet aber mit Riesenschritten während der Serie voran. Elektrischer Strom, Telefon, das Automobil sind nur einige Neuerungen mit denen der Adel und auch die Dienerschaft umgehen müssen. Ein weiterer Aspekt ist der erste Weltkrieg und wie sich die Gesellschaft in England nach dessen Ende verändert. Viele Männer sterben, die Dienerschaft sieht sich neuen Herausforderungen gegenüber und das gesellschaftliche Gefüge verändert sich dramatisch. Der Adel bleibt nicht mehr unter sich, sondern es verschieben sich zunehmend die Grenzen. Und auch Geldprobleme des Adels und auch des Lords of Grantham treten zu Tage.

Einen Hauptaspekt, wie könnte es anders sein, spielt natürlich die Liebe. Sowohl innerhalb des Adels als auch in der Dienerschaft. Dies beginnt schon mit der Tatsache, das der Lord of Grantham eine Amerikanerin hauptsächlich wegen ihres Geldes geheiratet hat, aber im Laufe der Zeit eine gute Partnerschaft führt. In den ersten 3 Staffeln steht vor allem die Liebe zwischen der ältesten Tochter des Lords und dem neuen Erben, Matthew Crawley, von Downton Abbey im Mittelpunkt. Er tritt auf, nachdem der vorgesehene Erbe beim Schiffsunglück der Titanic verstorben ist. Allerdings ist er ein Rechtsanwalt und passt daher nicht so recht in die adelige Familie hinein. Besonders schön (zumindest bis zum Beginn der 4. Staffel) ist die Liebe zwischen dem Hausmädchen Anna und dem Kammerdiener John Bates. Auch hier gibt es natürlich zahlreiche Entwicklungen da Bates bereits verheiratet ist und sich seine Frau mit Händen und Füßen wehrt, sich scheiden zu lassen.

Somit gibt es also eine Vielzahl von Aspekten, die diese Serie spannend, liebenswert, manchmal lustig und mit einem Wort einfach großartig machen. Es wäre unmöglich alles aufzuzählen, aber ich kann nur jeden, der nicht nur auf Action- oder Arztserien steht, raten, sich zumindest einmal die erste Staffel dieser Serie anzusehen. Sie ist wirklich ausgezeichnet produziert und wird niemals langweilig. Dazu lernt man noch eine Menge über historische Tatsachen und über britische Verhaltensmuster. Zumindest ist mir das so ergangen. Als Konsequenz dieser wunderbaren Serie, habe ich auch schon für nächstes Jahr einen Plan gefasst. Downton Abbey existiert wirklich! Nicht mit diesem Namen sondern als Highclere Castle und ich möchte mir dieses wunderbare Gebäude einmal persönlich ansehen. Daher habe ich beschlossen nächstes Jahr einen Urlaub in London zu verbringen inklusive Ausflug und Besichtigung von Highclere Castle. Möglicherweise ist das ein wenig verrückt, aber London ist eine großartige Stadt und dieses Schloss muss einfach wunderbar sein.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren