Facebook XING

Wachau Halbmarathon 2004

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Ein schmerzhaftes und mühsames RennenWachau Halbmarathon 2004

Für diesen Halbmarathon hatte ich mir wirklich viel vorgenommen und war grundsätzlich auch äußerst positiv gestimmt. Einen Testlauf über 13 km hatte ich sehr gut absolviert und so war meine Vorstellung, das ich den Halbmarathon in der Wachau deutlich unter 1:40 Stunde absolvieren konnte.

Leider kam alles ganz anders. Die Startphase war schon etwas verkorkst. Obwohl ich weiter vorne in der Startaufstellung eingereiht hatte, um schnelle Läufer zu erwischen, hatten diese Idee auch viele andere gehabt. Also lief ich die ersten beiden Kilometer kreuz und quer und meine ambitionierte Pace zu erreichen. Als ich endlich freie Bahn hatte, kamen erst so richtig die Probleme auf mich zu. Meine Adduktoren fingen derartig zu schmerzen an, das ich meine Beine nicht mehr vernünftig anheben konnte. Auch mit dem Gedanken des Aufhörens habe ich mich in diesem Moment getragen, aber ich schaffte es dann doch mich mit Schmerzen ins Ziel zu schleifen. Die Zeit von unter 1 Stunde und 40 Minuten war natürlich illusorisch und ich war im ersten Augenblick entsetzlich frustiert. Doch bald setzte wieder Mut ein, denn was bedeutet schon ein Lauf?

Daten und Fakten zum Halbmarathon

Eckdaten Lauf
Datum 19. September 2004
Start 10:00 Uhr
Ort - Start Spitz an der Donau
Ort - Ziel Krems an der Donau
Distanz 21,097 km

 

Bilder


Ergebnis

Übersicht Gesamtergebnis
BezeichnungNameGesamtzeit (hh:mm:ss)Anzahl Finisher
Sieger HERREN Eliud TANUI 1:04:42 3.394
Sieger DAMEN Simona Staicu 1:14:30 1.322

 

Ergebnis des Autors
Gesamtzeit (hh:mm:ss) 1:49:32
Gesamtrang 1.744
Klasse M-30
Klassenrang 274

Die Ergebnislisten im Detail Ergebnisdetails auf der Seite von pentek-timing.at

Bericht