Facebook XING

Auf das Stuhleck über den Kaltenbachgraben

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Es war meine erste Skitour überhaupt. Nach langem Überlegen hatte ich mich um Weihnachten 2014 doch entschlossen, auch im Winter Bergwandern zu gehen. Also habe ich mir eine Skitourausrüstung zugelegt und wollte auch sogleich einen Basiskurs Ende Dezember 2014 in den Radstädter Tauern absolvieren. Aufgrund von Schneemangel wurde dieser allerdings abgesagt. Daher hieß es einmal: bitte warten. Ende Jänner war es aber dann endlich soweit. Über die Plattform Alpenvereinaktiv habe ich mir den Weg herausgesucht und los ging es.

Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da bei der Anfahrt alles Grün war, aber als ich mich dann am Parkplatz Nummer 4 bei der Promibahn einparkte, war von Grün keine Rede mehr. Im Gegenteil, denn es schneite relativ stark und somit stand der Skitour, meiner allerersten überhaupt, nichts mehr im Wege. Zu Beginn ging es relativ gemütlich den Kaltenbachgraben entlang, aber mir Dauer des Aufstiegs wurde es doch zunehmend steiler und anspruchsvoller. Nach der Mitte, also kurz nach dem Karl Lechner Haus, ging es dann wirklich wunderschön dahin. Die Berge wunderschön zugeschneit, die Sput wunderbar gelegt und so ging es dann Richtung Schutzhütte Alois Günther Haus. Nach einer gemütlichen Rast ging es dann über die Skipisten wieder Richtung Parkplatz. Als ich aber aus der Hütte trat, konnte ich fast nichts erkennen, denn es war unglaublich neblig. Aber ich konnte, auch Dank der Hilfe eines anderen Tourengehers, relativ rasch die Piste finden und so ging es dann zügig wieder zum Auto.

Alles in allem eine wirklich schöne Tour, mit einer relativ kurzen Anreise und tollen Verhältnissen. So gesehen habe ich den Entschluss absolut nicht bereut und freue mich schon total auf die nächste Skitour.