Facebook XING

Wo ich zu Hause bin

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

ÖsterreichMeine Heimat ist Österreich und ich empfinde es als wunderschönes Land. Obwohl ich schon einige Länder auf unserer Erde gesehen habe, bin ich doch am liebsten in Österreich. Es ist leider (oder manchmal auch Gott sei Dank) nicht besonders gross und kann auch nicht mit besonders vielen Superlativen oder Großstädten aufwarten, aber es ist meiner Meinung nach äußerst vielschichtig und interessant.

Österreich hat schöne Berge, von denen ich schon mehrere bestiegen habe. Kleine und grosse Flüsse. Den Größten davon sehe ich beinahe täglich. Ebenso kleine und grosse Seen die sich wunderbar zum schwimmen, paddeln oder mit dem Segelschiff befahren lassen. Und schließlich auch kleine und grosse Städte, wobei Österreich nur eine einzige Großstadt mit Wien hat. Diese Vielfalt macht Österreich meiner Meinung nach so lebenswert und selbst in meiner näheren Umgebung kann ich immer wieder schönes entdecken.

So theatralisch es auch klingen mag, Österreich liegt im Herzen Europas. Sowohl geografisch als auch politisch. Das dies vielleicht nicht immer gut ist, das mag eine andere Tatsache sein. Seit dem Jahr 1995, also seit mittlerweile fast 20 Jahre, ist Österreich Teil der europäischen Union, früher europäische Gemeinschaft EG heute EU. Obwohl es immer wieder negative Stimmen zu unserer Mitgliedschaft gibt, insbesondere zu Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise, empfinde ich persönlich, das die Mitgliedschaft bei der europäischen Union eine gute Sache ist. Sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Natürlich hat es auch erhebliche Nachteile als kleiner Staat, der wir seit 1918 nun einmal sind, Teil eines großen Gebildes wie die EU zu sein, aber es birgt auch wesentliche Vorteile. Ich möchte hier keine politische Lanze brechen, aber aufgrund meiner internationalen beruflichen Tätigkeit ist es rein aufgrund des Wegfalls der nationalen Grenzen supereinfach möglich für ausländische Firmen im EU-Raum wie bspw. Deutschland zu arbeiten. Auch den EURO halte ich nach wie vor für eine gute Idee und Sache. Wie er allerdings konzipiert bzw. wie in heutigen Krisenzeiten damit umgegangen wird, ist ebenfalls ein anderes Thema.

Österreich setzt sich aus 9 Bundesländern, wobei auch die mit Abstand größte Stadt des Landes, Wien, ein eigenes Bundesland ist. Mein Bundesland ist Niederösterreich. Dieses Bundesland umschließt Wien und ist das flächenmäßig größte Bundesland Österreichs und wird auch als „Lebensmittelkammer“ Österreichs bezeichnet. Niederösterreich ist nicht für seine hohen Berge, seine großen Seen oder seine großen Städte bekannt. Man könnte NÖ auch als Miniösterreich bezeichnen, da wir von allem ein wenig haben. Große weite Flächen für den Ackerbau wie bspw. im Marchfeld oder auch in meiner näheren Umgebung. Weingärten, deren Wein durchaus trinkbar ist, daher gibt es auch den Begriff Weinviertel, aber dazu später. Im Süden erstrecken sich die Ausläufer der Ostalpen und somit gibt es auch Berge von über 2000m Höhe üNN. Im Norden erstreckt sich das Waldviertel, mit weiten Wäldern und dementsprechender Forstwirtschaft. Und sogar einige Seen gibt es. Also alles was es vielleicht in anderen Bundesländern größer oder vielleicht schöner gibt, hat auch Niederösterreich zu bieten.

Österreich hat 2 Bundesländer, die das sogenannte Ur-Österreich darstellen: Oberösterreich und Niederösterreich. Diese 2 Bundesländer bildeten im Jahre 973 jenes Österreich, welches in einer Urkunde als Ostarichi erwähnt wurde. Sowie sich Oberösterreich in mehrere Viertel untergliedert so wird Niederösterreich geografisch auch grob in 4 Viertel eingeteilt:

Die 4 Viertel Niederösterreichs
Weinviertel
Waldviertel
Mostviertel
Industrieviertel

Ich für meinen Teil wohne im Gebiet des Weinviertels und die Bezeichnung dieses Teils von Niederösterreich besteht durchaus zurecht. Fährt man durch diesen Teil NÖ, so wird einem verständlich, warum der Wein eine wichtige Rolle spielt. Überall wird man Weingärten erblicken, manche größer und manche kleiner. In meinem speziellen Fall wird das Anbaugebiet für den Wein Wagram bezeichnet und daher leitet sich auch der Ortsname meines Wohnortes dementsprechend ab, denn Eggendorf gibt es sowohl in Niederösterreich wie auch in Restösterreich einige. Aber es gibt nur ein Eggendorf am Wagram. Das vielleicht bedeutendste Weinbaugebiet Niederösterreichs, die Wachau, liegt allerdings nicht im Weinviertel. Trotzdem befindet sich im Weinviertel insgesamt das größte Weinanbaugebiet Österreichs. Und der Wein prägt durchaus die Menschen. Auch ich entstamme einer Familie, welche Weingärten besaß und auch selbst Wein produzierte. Allerdings ist dies schon einige Zeit her, doch für ein Gläschen Wein (oder auch einige mehr) ist durchaus immer Zeit. Obwohl ich einschränkend sagen muss, das ich kein Weinbeisser, also Weinexperte bin.

Mein Wohnort, Eggendorf am Wagram, verfügt über kein Gasthaus, kein Kaufhaus, keine Post und keine Trafik. Aber es gibt 2 Heurige, die jedes Jahr bis zu 6 mal Ihren selbstgekelterten Wein ausschenken. Diese Heurigen sind sogenannte Buschenschänke, da sie ausschließlich nur zu definierten Zeiträumen ihren selbst produzierten Wein ausschenken. Einen Besuch kann ich bei Beiden durchaus empfehlen. Eggendorf ist Teil der Marktgemeinde Stetteldorf, ebenfalls am Wagram. Politisch gesehen ist Stetteldorf Teil des politischen Bezirks Korneuburg. Geografisch liegt allerdings Tulln wesentlich näher, da Stetteldorf den westlichsten Teil des Bezirks Korneuburg darstellt. Weiters ist Stetteldorf Teil des Gebietes Wagram, bei dem sich mehrere Marktgemeinden und Gemeinden zusammengeschlossen haben, um Ihre Interessen marketingtechnisch besser verwerten zu können.