Facebook XING

Meine Familie

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Genealogie

Ahnenforschung oder Sippenforschung ist für mich ein überaus interessantes Thema. Leider habe ich einfach zu wenig Zeit (und ehrlich gesagt fehlt mir zur Zeit auch ein wenig die Motivation) um mich mit dem Thema näher zu beschäftigen. Trotzdem habe ich vor einigen Jahren einmal mit der Ahnenforschung meiner Stammfamilien Lang und Hengl begonnen. Leider bin ich dabei allerdings nicht sehr weit gekommen.

Viel interessanter als die harten Fakten wie bspw. Namen, Geburtsort- und datum, Heirat, Kinder etc. ist vielmehr, was waren meine Vorfahren für Menschen. Wie angesehen waren Sie zu Ihrer Zeit? Was für Berufe haben Sie ausgeübt? Welche Funktionen erfüllten Sie in der damaligen Gemeinschaft? Welche dunklen Seiten Ihres Lebens gab es? All das sind Dinge, die viel interessanter sind, aber unglaublich viel Zeit der Nachforschung und der Analyse bedürfen.

Denke ich nur an meine Großeltern zurück, so kannte ich nur etwas genauer meine Großmutter väterlicher Seite. Sie kam als Kind von 11 Jahren aus dem Waldviertel nach Eggendorf am Wagram. D.h. sie wurde sozusagen weggegeben, um ein besseres Leben zu führen. Denn sie wurde zu einer Tante übergeben, deren Alter ich noch nicht herausfinden konnte, die eine kleine Landwirtschaft besass. Dies war in etwa um das Jahr 1910. Doch war diese Tante nach mündlicher Überlieferung nicht gerade die kinderliebste Frau und so hatte meine Großmutter anfänglich ein hartes Schicksal. Eine Geschichte erzählt sich, das diese Tante des öfteren mitten in der Nacht aufwachte, um einen Rosenkranz zu beten. Schlief meine Großmutter, sie schliefen im selben Ehebett, so wurde sie ebenfalls geweckt um mitzubeten.

Trotzdem habe ich meine Großmutter als großartige, immer zufriedene Frau erlebt, deren Lebensinhalt es war am Feld zu arbeiten. Und dies bis ins hohe Alter hinein. Und genau das sind Geschichten, obwohl von mir noch extrem schlecht recherchiert, die mich so an der Genealogie faszinieren. Ich hoffe wirklich, das ich demnächst Zeit und Motivation finde, mich wieder einmal intensiver diesen Thema zu widmen.