Herzlich Willkommen ! Servus ! Gruezi ! Benvenuti! Bienvenue ¡hola! Welcome Velkommen Välkommen Tervetuloa Velkominn Witamy Vitajte Dobrodošli

Neu

Nummer 3 der Summits of Austria ist erledigt - Ich hätte mir den Auf- und Abstieg angenehmer vorgestellt

Nach der Besteigung des 2. Summits vor ziemlich genau 3 Monaten, habe ich nun endlich Summit Nummer 3 bestiegen. Obwohl ich den Schneeberg bzw. genauer gesagt den Hochschneeberg schon mehrere Male bestiegen habe, war dieses Mal wahrscheinlich der anstrengendste Auf- und Abstieg. Das lag vor allem am bescheidenen Wetter im oberen Teil des Berges und besonders der Gipfel zeigte sich nicht von seiner besten Seite.

Eigentlich hatte ich die Begehung des Hochschneebergs schon einige Male geplant, aber immer kam etwas dazwischen. Entweder kam mir etwas von meinen Hobbies wie Fliegen, Rennradfahren etc. dazwischen, dann passte wieder das Wetter nicht blablabla. Doch dieses mal hatte ich es mir fest vorgenommen und es auch beinhart durchgezogen. Das kann man jetzt ruhig wörtlich verstehen, denn die finale Begehung war am Ende wirklich nicht selbstverständlich. Denn zu Beginn war das Wetter richtig angenehm. Der Himmer war zwar bewölkt, aber die Temperatur war angenehm und die Wettervorhersage sagte auch  nichts über Regen oder starken Wind. Aber als ich so ca. 300 Meter unter dem Gipfel stand, da war es schon richtig blöd. Heftiger Wind, starker Nebel und vom Gipfel nichts zu sehen. Außerdem war ich leider so blauäugig gewesen, mir ausser meiner Fleecejacke nur kurzärmelige T-Shirts mitzunehmen. Das war dann rückblickend betrachtet, dann doch die falsche Entscheidung gewesen.

 

 

 In der WeichtalklammAm KlosterwappenNebel am SchneebergAusblick beim AbstiegParkplatz beim Weichtalhaus

Wie auch immer. Am Ende ging alles gut und ich konnte die Nummer 3 nach Wien und Burgenland abschließen. Den Detailbericht dazu gibt es hier Zum Bericht

Nun freue ich schon auf Summit Nummer 4. Den Hohen Dachstein, der an der Grenze zwischen der Steiermark und Oberösterreich liegt, den ich aber zur Steiermark zähle. Diesen werde ich nicht im Alleingang klettern, sondern mit einem Bergführer, da mir doch die Querung des Gletschers ein bisschen zu gewagt erschein. Auf jeden Fall sollte das in einem Monat losgehen und auf das freue ich mich schon sehr. Einen ausführlichen Bericht mit Beweisfotos und allem drum und dran gibt es dann wieder hier. Bis die Tage und bleibt positiv trotz aller schlechten Nachrichten.

 

 

 

We use cookies
Diese Webseite verwendet Cookies. Einige dieser Cookies sind unbedingt notwendig für den Betrieb, während andere zur Verbesserung der Benutzung bzw. zur Aufzeichnung von Userverhalten (sogenannte Tracking Cookies) dienen. Sie haben die Möglichkeit, den Einsatz dieser Cookies zu untersagen, wobei allerdings die technisch notwendigen Cookies trotzdem angelegt werden. Sollten Sie trotzdem die Anlage untersagen, so können nicht alle Funktionalitäten dieser Webseite garantiert werden.